Farnborough, UK  /  16.7.2018  -  22.7.2018

Farnborough International Airshow 2018

Additive Fertigungsverfahren wie der 3D-Druck heben sich dadurch ab, dass Bauteile nahezu beliebig komplex aufgebaut werden können. Um eine gute Oberflächenqualität bei metallischen Komponenten zu erreichen, muss oft mit  Fräs-  oder Schleifverfahren nachbearbeitet werden. Gerade beim Fräsen dünnwandiger Bauteile kommt es oft zu Schwingungen, die die Genauigkeit und Bearbeitungsdauer verschlechtern.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT aus Aachen zeigen vom 16. bis 22. Juli 2018 auf der Farnborough International Airshow am Beispiel der Fertigung von Triebwerkskomponenten, wie sich mit speziellen Stützstrukturen solche Schwingungen bei der Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile verhindern lassen.