Presse

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Gerne nehmen wir Sie in unseren deutschen oder englischen Presseverteiler auf.
-> Zur Anmeldung

Newsticker

17.5.2022

Process Chains for Isolation and Analysis: from Single Cells to Organoids

Researchers at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT are working on new tools for the preparation and analysis of single cells and cell assemblies. The team developed the “Liftoscope,” a system for cell sorting for subsequent cultivation that can analyze and transfer biomaterials precisely and in a way that is gentle on cells. In addition to this system, further 3D bioprinting methods are increasingly finding their way into biotechnological research: Thanks to the development of microfluidic organ-on-a-chip systems, various cells can be arranged in a defined and reproducible manner to form artificial tissues. Fraunhofer ILT experts will be presenting the results of their research at analytica in Munich from June 21 - 24.
Read more

13.4.2022

Lasers for hydrogen technology – Fraunhofer ILT inaugurates new research platform

The success of the energy transition is closely linked to continued research into hydrogen technologies. A major goal of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT is to make the fuel cell ready for series production. To this end, the Aachen researchers are setting up a hydrogen laboratory on more than 300 square meters of laboratory space: Here, a wide range of laser technology test facilities will offer public projects and industrial cooperation a research platform that is unique in Germany. On May 5, 2022, the new Hydrogen Lab will open its doors for the first time to participants of the “International Laser Technology Congress AKL'22” in Aachen as part of ILT’s biannual event “Laser Technology Live.”
Read more

1.4.2022

Taking the fight to microplastics with lasers

Until now, wastewater treatment plants have not been able to sufficiently filter out tiny microplastics in wastewater, but this could soon change: The first laser-drilled microplastic filter is being tested in a wastewater treatment plant. It contains sheets with extremely small holes just 10 micrometers in diameter. The technology to efficiently drill millions of such holes was developed at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT, and now the institute’s engineers are scaling up ultrashort-pulse (USP) laser technology in the kW range. Visitors can learn more about the microplastic filter and ultrashort-pulse lasers at the Fraunhofer booth A6.441 at LASER World of PHOTONICS.
Read more

31.3.2022

Fraunhofer showcasing innovations at the World of Quantum

The World of Quantum is celebrating its premiere this year at the world's lead-ing trade fair for photonics. The LASER trade fair is thus taking the rapidly growing market for quantum technologies into account. From April 26 to 29, several Fraunhofer institutes will be presenting their latest developments in this field and their respective areas of application in Hall A4, Booth 180.
Read more
 

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen des Fraunhofer ILT

-> Archiv

Institutsprofil

Fraunhofer ILT - Ihr Partner für Innovationen

Pressespiegel

Pressespiegel des Fraunhofer ILT

Ein prägendes Patent: 25 Jahre metallischer 3D-Laser-Druck

Jasmin Saewe M.Sc. und Miterfinder Wilhelm Meiners stehen vor einem kleinen Transportwagen mit der ersten LPBF-Maschine.
© Fraunhofer ILT, Aachen.
Jasmin Saewe M.Sc. und Miterfinder Wilhelm Meiners stehen vor einem kleinen Transportwagen mit der ersten LPBF-Maschine.
Kurt WissenbachKurt Wissenbach und Andres  Gasser, Miterfinder des Verfahrens.
© Fraunhofer ILT, Aachen.
Kurt Wissenbach und Andres Gasser, Miterfinder des Verfahrens.

Eine Drohne schwebt über dem Aachener Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT und filmt 50 Mitarbeitende aus dem Bereich »Laser Powder Bed Fusion (LPBF)«. Sie stehen zusammen und bilden die Ziffer 25. Das Jubiläum zum LPBF-Basispatent ist Anlass für einen Video-Clip: 1996 wurde das Patent zum metallischen 3D-Laser-Druck eingereicht.

»Ein guter Anlass für einen Rück- und Ausblick auf unsere Technologie«, freut sich Jasmin Saewe, Leiterin des Kompetenzfelds LPBF am Fraunhofer ILT. Heute zählt sie rund 50 Mitarbeitende und Studierende.

Die Erfinder des Verfahrens, Wilhelm Meiners, Andres Gasser und Kurt Wissenbach stehen vor der ersten, noch betriebstüchtigen LPBF-Maschine. Schichtweise wird das Metallpulver mittels Rakel aufgetragen. In jedem dieser Arbeitsgänge wird der Laserstrahl entlang berechneter Bahnen über das Pulverbett verfahren. Durch das Aufschmelzen des Metallpulvers wird das Werkstück schichtweise in der vorgesehenen Form gefertigt.

Meiners erinnert seine Mitstreiter und lächelt: »Niemand hat daran geglaubt – nur wir - dass aus unserer Entwicklung etwas Brauchbares werden kann!«

Das LPBF-Verfahren bietet die Möglichkeit, komplexe Funktionsbauteile ressourceneffizient und wirtschaftlich herzustellen. Die Fertigungskosten hängen dabei weniger von der Komplexität der Geometrie ab, sondern hauptsächlich vom Volumen des Bauteils.
Das Besondere an der Idee damals: auf anwendungs-interessante Werkstoffe zu setzen, wie z.B. Cobalt-Chrom-Legierungen für Dentalimplantate und daran den Prozess anzupassen. Das LPBF-Verfahren findet heute breite industrielle Anwendung beim Turbomaschinen- und Automobilbau, über die Luft- und Raumfahrt, bis hin zur Medizintechnik. Im Jahr 2019 wird der globale Markt für Additive Fertigung mit Metallen einschließlich System-, Material- und Dienstleistungsumsatz auf rund 2 Mrd. € geschätzt. LPBF ist heute mit über 80 Prozent die dominierende Technologie auf dem Markt für den metallischen 3D-Druck.

Die Erfinder sind sicher: »Innerhalb der nächsten 20 Jahre wird LPBF eine noch größere Rolle spielen. Wir denken gerade auch an den Automotive-Bereich!«

Youtube-Video-Clip zum 25-jährigen Jubiläum des LPBF-Patent 

 

Informationen des Fraunhofer ILT zur aktuellen Coronavirus-Pandemie an Kunden, Partner, Besucher und Interessenten an unseren Dienstleistungen

Für das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT hat die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Besucher oberste Priorität. Im Zusammenhang mit der fortschreitenden Pandemie Covid-19 hat das Fraunhofer ILT einen Krisenstab eingerichtet und setzt die Richtlinien der Behörden um.