Videos und Audiobeiträge des Fraunhofer ILT

Die neuesten Videos

EHLA: Schnell und zuverlässig mit Laserlicht beschichten

Seit 2012 arbeiten unsere Experten am Extremen Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA. Dieses Verfahren trägt ressourcenschonend und wirtschaftlich 50 bis 350 Mikrometer dünne Metallschichten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 Metern pro Minute auf Bauteile auf. In vielen Anwendungen hat sich EHLA bereits als gute Alternative zum Hartverchromen bewährt. Das Video zeigt, wie homogen sich eine Metallschicht mit dem EHLA-Verfahren auftragen lässt – zum Beispiel auf eine Bremsscheibe.

Das EHLA-Verfahren ist eine gemeinsame Entwicklung des Fraunhofer ILT und des Lehrstuhls für Digitale Additivproduktion DAP - RWTH Aachen.

Laser Powder Bed Fusion mittels Diodenlaser

Hochleistungs-Diodenlaser weisen interessante Eigenschaften für den Einsatz in der additiven Fertigung auf. Aufgrund ihrer vergleichsweise niedrigen Strahlqualität sind Diodenlaser jedoch nur schwer in konventionelle scannerbasierte LPBF-Maschinen zu integrieren. Im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »futureAM« wurde ein LPBF-Maschinenaufbau entwickelt, der einen industriellen Hochleistungsdiodenlaser, einen Galvanometer-Scanner und eine kundenspezifische F-Theta-Linse kombiniert, und für die Bearbeitung von Edelstahl (AISI 316L) validiert. Dieser Ansatz liefert vergleichbare Bauteileigenschaften und Maschinenproduktivitäten wie konventionelle faserlaserbasierte LPBF-Systeme.

Optimierter Metall-3D-Druck dank Draht-LMD 

Komplexe Bauteile aus Metall lassen sich flexibel und kostengünstig mit dem additiven Draht-Laserauftragschweißen fertigen. Wissenschaftler des Fraunhofer ILT haben eine Bearbeitungsoptik mit Ringstrahl für das koaxiale LMD (Laser Material Deposition) mit Draht entwickelt, womit annähernd 100 Prozent des zugeführten Werkstoffs genutzt werden können. Der Prozess ist zudem staubfrei, sodass im Vergleich zu vielen pulverbasierten Prozessen ein höherer Umwelt- und Mitarbeiterschutz erreicht wird. Das Video zeigt das Funktionsprinzip der neuen Optik und den Einsatz beim Draht-LMD.

Fraunhofer-Leitprojekt Go Beyond 4.0 - 
Digitale Fertigung in der Massenproduktion

Innovation der Serienfertigung mit digitalen Druck- und Laserverfahren

Mit dem Leitprojekt Go Beyond 4.0 wird die Bereitstellung von neuen Technologien zur Differenzierung und Effizienzsteigerung der Produktion individualisierter Produkte verfolgt. Ganz konkret sollen die digitalen Fertigungstechnologien Druck- und Laserverfahren in bestehende, zunehmend vernetzte Massenfertigungsumgebungen integriert werden.

Um dieses Vorhaben zu ermöglichen werden Fraunhofer-Kompetenzen aus den sechs Standorten (Chemnitz, Bremen, Aachen, Jena, Würzburg und Dresden) gebündelt. Das Projektkonsortium besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS, dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, dem Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC und dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. Darüber hinaus werden Kompetenzen der Fraunhofer-Verbünde MikroelektronikProduktionMATERIALS und Light & Surfaces zusammengeführt.

Rechtliche Hinweise

Die Videos auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht. Alle Rechte sind vorbehalten, unabhängig davon, ob es sich um das gesamte oder einen Teil des Materials handelt, insbesondere die Rechte der Übersetzung, des Nachdrucks, der Wiederverwendung von Abbildungen, Screenshots, der Rezitation, der Ausstrahlung, der Vervielfältigung auf Mikrofilm oder in anderer Weise sowie der Speicherung in Datenbanken. Die Vervielfältigung dieser Publikation – hier eines Videos, mehrerer Videos oder von Teilen davon – ist nur nach den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes vom 9. September 1965 in der jeweils gültigen Fassung gestattet und bedarf grundsätzlich der Genehmigung durch das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen, Deutschland. Verstöße sind nach dem Urheberrechtsgesetz strafbar.

Die Verwendung von allgemeinen beschreibenden Namen, eingetragenen Namen, Warenzeichen usw. in diesen Publikationen bedeutet auch ohne ausdrückliche Erklärung nicht, dass diese Namen von den einschlägigen Schutzgesetzen und -vorschriften ausgenommen und daher für den allgemeinen Gebrauch frei sind.