Pressemitteilungen

zurücksetzen
  • Vom 4. bis zum 6. Mai 2022 wird der AKL – International Laser Technology Congress wieder in seiner gewohnten Form stattfinden.
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Aufgrund der fortschreitenden Coronavirus-Pandemie hat das FraunhoferInstitut für Lasertechnik ILT entschieden, den International Laser Technology Congress AKL in 2020 auszusetzen und turnusgemäß dann wieder im zweijährlichen Rhythmus vom 4. bis 6. Mai 2022 fortzusetzen. Die Sicherheit und Gesundheit unserer Konferenzteilnehmer, Partner und Mitarbeitenden genießen oberste Priorität. Damit Interessierte jedoch nicht weitere zwei Jahre auf die im AKL fest verankerten Live-Demonstrationen in Europas größtem Laseranlagenpark warten müssen, beabsichtigt das Fraunhofer ILT, bereits diesen Herbst und in 2021 zu verschiedenen geplanten Fachtagungen in Aachen seine Tore zu öffnen, sofern die Rahmenbedingungen es wieder erlauben.

    mehr Info
  • Das Projekt LAVAL soll das Laserauftragschweißen zu einer prozesssicheren Technik weiterentwickeln, mit der sich Blechhalbzeuge gezielt lokal verstärken lassen.
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Eine neue Anwendung für das additive Laserauftragschweißen wollen die Automotive Center Südwestfalen GmbH (acs) aus Attendorn und das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT aus Aachen im Verbundprojekt LAVAL angehen. Im Mittelpunkt steht die Validierung eines Verfahrens, mit dem sich Stahl- und Aluminiumbleche mit Hilfe des Laserauftragschweißens lokal verstärken lassen. In Grundlagenstudien wurde eine Erhöhung der Lastaufnahme fast um das Dreifache nachgewiesen – bei minimaler Gewichtszunahme. Für LAVAL werden nun Industriepartner mit Problemstellungen aus dem Leichtbau mit Blechwerkstoffen gesucht, für die im Verbundprojekt Lösungen erarbeitet werden sollen.

    mehr Info
  • Hugo-Geiger-Preis für herausragende Promotionsleistungen / 2020

    Fraunhofer und Freistaat Bayern ehren Nachwuchswissenschaftler

    Pressemeldung / 19.2.2020

    Ausgezeichnet mit Hugo-Geiger-Preis 2020: In seiner Promotionszeit in der Gruppe Dünnschichtverfahren von Dr. Christian Vedder am Fraunhofer ILT entwickelte Dr. Hendrik Sändker Laserverfahren, mit denen sich funktionale Bauteil-Beschichtungen u. a. zum Schutz vor Abrieb und Korrosion besonders effizient herstellen lassen.
    © Hendrik Sändker.

    Ihre Doktorarbeiten sind Meilensteine – dafür werden auch dieses Jahr drei junge Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft mit dem renommierten Hugo-Geiger-Preis geehrt. Die exzellenten Forschungsergebnisse sind Paradebeispiele für den Fraunhofer-Ansatz, mit anwendungsorientierter Forschung und zukunftsorien-tierten Innovationen zur Sicherung der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands und Europas beizutragen. Die mit 5000, 3000 und 2000 Euro dotierten Preise werden von der Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit dem Freistaat Bayern vergeben. Überreicht wurden sie auf dem Fraunhofer-Symposium »Netzwert« in München.

    mehr Info
  • Strukturierung von Elektroden: Abtrag des Aktivmaterials auf einer Kupferfolie.
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Vom 6. bis zum 8. Mai 2020 trifft sich die Laser-Community zum 13. Mal auf dem »AKL – International Laser Technology Congress« in Aachen. Ob Laserhersteller, -anwender oder -einsteiger: Für jede Zielgruppe tragen die insgesamt 87 Referenten innovative Praxisbeispiele aus der Industrie und jüngste Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft zusammen. Außerdem können die über 600 Teilnehmer in mehr als 90 Vorführungen »Lasertechnik Live« in Europas größtem Laseranlagenpark am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT erleben. Das Highlight in diesem Jahr: Die Eröffnung des neuen Batterielabors, in dem Anwendungen der Lasertechnik in der Batteriezellfertigung und -modulproduktion präsentiert werden.

    mehr Info
  • Prof. Constantin Häfner löst Prof. Reinhart Poprawe als Sprecher ab / 2020

    Grünes Licht: Forschungscampus DPP geht in die 2. Förderphase

    Pressemeldung / 6.2.2020

    Im November 2019 übernimmt der renommierte Laserphysiker Prof. Constantin Häfner die Leitung des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT in Aachen.
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Aachen. Der Forschungscampus Digital Photonic Production DPP ist von der Jury für die 2. Förderphase zur Förderung empfohlen worden. Im Rahmen der 2. Förderphase stehen nun wieder bis zu 2 Millionen Euro Förderung pro Jahr zur Verfügung. Mit einem weiterentwickelten Konzept und 13 neuen Industriepartnern eröffnen sich somit weitere neue Möglichkeiten zur gemeinsamen Grundlagenforschung unter einem Dach. Neuer Sprecher wird Prof. Constantin Häfner, seit November 2019 Leiter des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT und Inhaber des Lehrstuhls für Lasertechnik LLT an der RWTH Aachen University.

    mehr Info
  • Hutprofil mit Verrippung für Crashuntersuchungen (Materialkombination: Magnesium / PP GF30).
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Sie entwickeln und erforschen Material-Kombinationen der besonderen Art – etwa für den Leichtbau der Zukunft: Die Experten für Verbundwerkstoffe treffen sich vom 3. bis zum 5. März 2020 auf der JEC World in Paris. Die weltweit führende Fachmesse der Kompositwerkstoffindustrie bietet einen umfassenden Überblick über die komplette Wertschöpfungskette bei der Herstellung und Bearbeitung der maßgeschneiderten Materialien. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT aus Aachen präsentiert dazu laserbasierte Verfahren für Leichtbauwerkstoffe sowie Hybridverbindungen.

    mehr Info
  • Ein mit dem UKP-Laserstrahl gebohrter Carbonfaser-Preform mit sternförmiger Formbohrung und passgenauem Metallinsert.
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Die Montage von CFK-Bauteilen erfolgt in der Regel unter Verwendung von Verbindungselementen, die in das ausgehärtete und anschließend gebohrte CFK-Bauteil eingeklebt werden. Einen neuen Weg ging das Konsortium des Projekts CarboLase: Mit einem Ultrakurzpulslaser werden bereits in den textilen Preform mikrometergenaue Löcher gebohrt und dieser mit Verbindungselementen versehen. Anschließend wird das CFK-Bauteil ausgehärtet – das spart Zeit! Dafür wurde das Team 2019 mit dem renommierten CAMX-Award in der Kategorie »Combined Strength« ausgezeichnet.

    mehr Info
  • Statustreffen des SimConDrill-Konsortiums im Fraunhofer ILT in Aachen, Juli 2019.
    © Fraunhofer ILT, Aachen.

    Mikroplastik gelangt tagtäglich in unser Abwasser und in die Umwelt. Aber Kläranlagen sind bislang kaum in der Lage, die winzigen Kunststoffteile im Abwasser ausreichend herauszufiltern. Nun soll Abhilfe geschaffen werden: Das BMBF fördert seit 2019 das Forschungsprojekt SimConDrill, in dem fünf Projektpartner aus Industrie und Forschung gemeinsam einen Wasserfilter für Mikroplastik entwickeln. Seine Kleinstlöcher werden mit dem Laser gebohrt und ermöglichen so die Filtration von bis zu 10 Mikrometer kleinen Partikeln. Diese außergewöhnliche Innovation wurde nun durch die Nominierung des Green Awards honoriert. Via Online-Voting können Sie das Projekt ab sofort bis zum 14. Februar 2020 unterstützen unter https://greentechfestival.com/awards.

    mehr Info